Erinnerungen

Kastrationsteam Vetfunchal Dr. Eduardo Teixeira

Ein  Verein  stellt  sich  vor

Anima Hilfe für Tiere e. V. Eschborn am Taunus ist ein deutscher Tierschutzverein, gegründet am 1.1.1999. Seit Beginn war der Auslandstierschutz auf den portugiesischen Inseln Madeira und Porto Santo Programm, denn die Vereinsgründer kannten die Insel Madeira seit der Nelkenrevolution im Jahre 1974. Das Lied „Grandola vila morena „ das die Nelkenrevolution begleitete und für die ersten Jahre bestimmend wurde, kann man sich auf unserer Facebookseite anhören! In den ersten Jahren nach der Salazardiktatur befand sich die Inselbevölkerung in einer unvorstellbaren Armut die stoisch ertragen wurde. Bis heute ist diese Grundstruktur erkennbar und erfordert viel Verständnis, wenn wir in unserer Tierschutzarbeit akzeptiert werden wollen!

1999 gab es sehr viele, der sogenannten Straßenhunde. Woher sie kamen und wohin sie gingen interessierte niemanden. Wir stellten fest, dass hauptsächlich junge Hündinnen gezielt verjagt wurden, denn in jeder Familie produzieren eigene Hunde jedes Jahr zu viele Welpen! Wir erkannten alsbald unsere wichtigste Aufgabe, welche bis heute die jährlich teuerste Tierschutzaufgabe geblieben ist. Wir wollten effektiv, in großem Maße, etwas gegen diese unkontrollierte Vermehrung von weiblichen Tieren, Hunde sowie auch Katzen, tun! Es war oft mühsam, aber nie gefährlich, so viele weibliche Hunde wie nur möglich einzufangen, zu kastrieren, medizinisch zu versorgen und sie mit einem notierten Chip wieder dort auszusetzen, wo sie lebten, als man sie fand. Dieses Konzept war und ist zwar effektiv, aber unsere Tierliebe litt darunter zu sehr. Deswegen entstand unsere erste kleine Tierauffangstation, in der ehrenamtlich Tiere gepflegt und bis zu einer Ausreise nach Deutschland betreut wurden. In den ersten Jahren kamen jährlich bis zu 120 Hunde zu uns nach Eschborn, sie wurden ausgeflogen, aufgenommen und vermittelt. Damals waren die Hunde auf Madeira nicht groß, sie waren lieb und sozialverträglich und wurden dementsprechend von vielen Menschen gesucht. Auf Madeira wurde von uns viel publiziert. Heute immer noch erstaunlich, dass die einzige Tageszeitung der Insel damals alle Aufrufe und auch unsere negativen Artikel druckte. Auch jede größere Kastrationsaktion, die immer mehr als 100 Hündinnen beinhaltete, wurde von der Tierklinik Vetfunchal publik gemacht. Bald kamen die ersten Familien, mit der Bitte ihnen zu helfen. Und wir wurden bekannt, unter der verkürzten Bezeichnung Anima Madeira.

Die kleinere Nachbarinsel Porto Santo stellte an uns weitaus schrecklichere Bedingungen. Es existierte ein von der Bevölkerung völlig vergessenes Tierasyl, unter unbeschreiblichen Bedingungen für die Hunde. Das wenige Futter zweigte der Wärter für seine eigenen Hunde ab. Es wurde dort öffentlich gestorben und geboren und beides von den ausgehungerten Hunden gerissen. Es gab keinen Tierarzt und einen Bürgermeister, der jegliche Kooperation verweigerte. Wir waren bereit ein neu zu bauendes Tierheim zu finanzieren, was abgelehnt wurde. Dann fanden wir einen Weg, die am schlimmsten leidenden Hunde heraus zu kaufen, der Wärter hatte dafür eine offene Hand. Unvergesslich, eine völlig abgemagerte größere Hündin, die tagelang nicht mehr aufgestanden war, bei ihrer Rettung lag unter ihr, wahrscheinlich ihr letzter lebender Welpe, den sie so geschützt hatte. Als tröstender Gedanke, diese Hündin wurde bei uns kräftig und wunderschön und bekam dann in Kronberg ein herrliches Zuhause.

Als der Bürgermeister sein Amt verlor, war der Neue an unserem Konzept der bezahlten Kastrationen sehr interessiert, jedoch übertraf es seine Vorstellungen. Jetzt nach über 10 Jahren und den vielen Kastrationsaktionen, die wir mit den Ärzten von Vetfunchal Madeira, auf Porto Santo durchführten, ist es Wirklichkeit. Es gibt auf Porto Santo keine herrenlosen Hunde mehr und Anima Madeira wurde öffentlich mit Danksagungen geehrt.

Einige der nach Deutschland eingereisten Hunde von Madeira und Porto Santo fanden im Tierheim Pfungstadt Aufnahme und Vermittlung. Die zuletzt angekommene junge Hündin Calina sucht noch eine Familie. Ebenso die mit ihr angekommene Katze Kimera, die bei uns in Eschborn Aufnahme fand.

Und Anima Hilfe für Tiere e. V. sucht weiterhin Flugpaten, die von Madeira nach Frankfurt, Köln oder Düsseldorf ein Tier mit ausfliegen lassen. Die Genehmigung und Bezahlung wird übernommen!

Ursula Rossa 1. Vors.

Anima Hilfe für Tiere e. V.

Stand: Februar 2018

www.facebook.com/Hundevermittlungkatzenvermittlung/

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Anima Hilfe für Tiere e. V.